FAQ2018-11-19T12:22:05+00:00
Probestunde jetzt buchen!

Wer nicht fragt bleibt….FAQs

Bist du unmusikalisch?

Es gibt Unterschiede in der Ausprägung der Begabung. Ich erlebe es selten, dass ­keinerlei Bezug zur Musik besteht. Wenn du den Wunsch hast, Gitarre zu lernen, dann solltest du diesem Wunsch nachgehen. Ohne es auszuprobieren, wirst du nie erfahren, ob es funktioniert. Zweifel an der Begabung haben manchmal auch hart gesottene Profis. Wenn du Mut hast und beharrlich bleibst, dann überwindest du Anfangsschwierigkeiten.

John Lee Hooker CC

John Lee Hooker Foto CC

Bist du zu alt?

Alter spielt nur dahin gehend eine Rolle, dass du mit 70 sicher kein Virtuose mehr wirst. Die Hirnforschung hat uns in den letzten Jahren die „Plastizität des Gehirns“ bewiesen. Das Hirn bleibt bis ins hohe Alter formbar. Sicher geht das Lernen im Alter langsamer. Doch konnte bewiesen werden, dass ab zehntausend Übungsstunden gegenüber den s.g. „Begabten“ deutlich aufgeholt wird. Ferner konnte man beweisen, ­dass ältere Menschen weniger Fehler im Lernprozess machen.

Egal wie alt du bist. Du kannst mit der Gitarre viel Freude erleben.

Durch deine neu erlernten kognitiven Fähigkeiten bleibt dein Hirn fit. Aus Studien wissen wir, dass Kinder ihre Mitschüler, die kein Instrument spielen, in der Auffassungsgabe um 25 % übertreffen.

Welche Gitarre sollst du dir kaufen?

Für weniger bekommst du auch weniger. Es gibt bei E-bay Gitarren für 30 Euro. Aber ein Instrument solltest du nicht nach dem Motto kaufen: „Sechs Saiten und ein Schallloch werden schon genügen“. Ich empfehle dir, nicht unter die 200 Euro Grenze zu gehen. Wenn dein Geldbeutel es erlaubt, dann solltest du in die mittlere Liga 400-600 Euro vorstoßen. Näheres dazu in meinem Gitarrenunterricht. Es ist ein Onlineartikel zum Thema für Anfang Dez. 2018 im Entstehen.

Nichts ist frustrierender als ein schlechtes Arbeitsgerät. Das gilt für den Profi, aber noch viel mehr für den Anfänger!

In diesem You-Tube Video versuche ich der Frage ein wenig Boden zu bereiten.

Sollst du dir eine Leihgitarre besorgen?

Meiner Ansicht nach sprechen viele Gründe gegen Leihgitarren.
Als Erstes sei die selbsterfüllende Prophezeiung genannt. Wenn du eine Leihgitarre mietest, dann sendest du deinem Unterbewusstsein das Signal, dass du schon bald wieder aufhören möchtest.

Ich habe selbst vier Jahre lang Gitarren verliehen.

Schüler, die eine Leihgitarre hatten, waren meist diejenigen die sehr schnell wieder aufgegeben haben.

Außerdem sind Leihgitarren wenig rentabel. Kostet eine Leihgitarre zehn Euro im Monat und du spielst zwölf Monate Gitarre, dann hast du schon 120 € investiert. Allerdings in ein Instrument, dass dir nicht gehört. Ziehst du in Betracht, dass es schon recht gute Gitarren ab 200 € gibt, dann beantwortet sich diese Frage von selbst. Tief blicken lässt die Tatsache, dass es keinen Verleiher für hochpreisige Instrumente gibt.

Ein eigenes Instrument ist wichtig. Es ist dein Spielpartner. Etwas was du magst, was du gerne haben wirst. Nicht umsonst sprechen Musiker oft davon, dass sie eine Beziehung zu ihrem Instrument haben. Man kennt sich halt eben gut. Nach einer gewissen Zeit wird es dir mit deiner eigenen Gitarre nicht andres gehen.

Türkische Saz zwischen Gitarre und Laute? Foto CC.

Wo liegt der Urpsrung der Gitarre?

Wenn du dieser Frage nachgehst, wirst du keine eindeutige Antwort erhalten. Für mich klingt die Annahme, dass die Araber bei ihren Eroberungen in Europa (Frühmittelalter 500 n. Chr. – 1000 n. Chr) die arabische Laute mit nach Spanien gebracht haben plausibel. Bis zur modernen Gitarre hat es dann aber noch deutlich länger gedauert. Das vollbrachte Antonio de Torres (1817-1892). De Torres baute größere Korpusse und verwendete dünneres Holz. Um den Klang zu verbessern, erfand de Torres die Deckenbeleistung (Innenseite Decke). Eine Deckenbeleistung kannst du bei jeder modernen Akustikgitarre (Nylon und Steelstring) sehen. Halte einfach einen kleinen Spiegel durch das Schallloch und leuchte mit einer Taschenlampe in den Korpus.

Ab welchem Alter können Kinder in den Unterricht kommen?

Birelli Lagrene CC

Er konnte schon im Alter von 13 Jahren sämtliche Soli von D. Reinhardt spielen. Birelli Lagrene Foto CC 3.0 de

Schaut man sich die Musikkultur der Zigeuner an, dann sieht man beim Besuch einer Wagenburg, dass schon die Kleinsten auf der Gitarre klimpern. Ich bin fest davon überzeugt, dass bereits der Kontakt mit dem Instrument sowie kleine Übungen einmal in der Woche das Kind in seiner Entwicklung fördern. Ein konsequentes Üben ist meist zu viel erwartet!

Die Richtschnur 6 Jahre ist nicht verkehrt. Der Unterricht bleibt aber lustig, spaßig eben kindgerecht.

Eric Clapton. CC by F. Antolín Hernandez

YouTube-Gitarrenunterricht oder Online-Stunden?

Viele Schüler schreiben mir, dass sie bisher mit YouTube gelernt haben. Ich sehe online Lektionen als Ergänzung an. Es ist trotz digitaler Revolution immer noch wichtig zu sehen, wie es jemand anpackt, der es schon kann. Der Weg zum Ziel. Nicht in 2D, sondern in 3D. Die Hirnforschung spricht von Spiegelneuronen. Das Gehirn ist beim Lernen neuer Fertigkeiten auf die Eigenschaft des Nachahmens angewiesen. Mich wunderte, dass der soziale Aspekt, also gemeinsam mit einem Lehrer etwas angehen, eine große Rolle für den Lernerfolg spielt! Lernforschung ist ein interessantes Feld!

Wie übst du sinnvoll?

Das ist eine Frage, über die sich schon viele Kollegen Gedanken gemacht haben. Meine Erfahrung ist diese: Der Fortschritt am Instrument wird von dir subjektiv erlebt. Hier können dir Kontrollaufnahmen helfen. Kleine ­Übeeinheiten, viele einzelne Wiederholungen, sind besser als 2 Stunden am Stück am Tag vor dem Unterricht. Das Aufschieben des Übens bis zum Tag X vor dem Unterricht bedeutet Stress. Außerdem kostet das Aufschieben dich mehr Energie, als das Üben selbst.

Mach dir zum Üben freie Zeit. Suche dir einen Raum, in ­dem du Ruhe hast. Indem du konzentriert für dich sein kannst. Leg Pausen ein!  Geh wieder hinter die Gitarre und mach für 25-30 Minuten eine Übung. Leg einen Tag in der Woche ein, an dem du gar nicht übst.

Das Aufschieben kostet dich auf jeden Fall mehr Kraft und Energie als das Üben selbst.

Sollte ich deine Frage vergessen haben?

 

Probestunde jetzt buchen!